Spielerische Fitness

Umgangssprachlich heißt es “Sport ist Mord”. Doch das stimmt nicht immer, denn zuhause an der Konsole kann Sport nicht nur richtig viel Spaß bringen, sondern kann auch hartgesottene Bewegungsmuffel in Wallung bringen. Hier sind einige Sportspiele, die heutzutage besonders attraktiv sind und bei denen man mit Spaß und spielerischen Fitness ordentlich ins Schwitzen kommen kann. Das Zauberwort hier heißt „Bewegungssteuerung“ und ist mittlerweile nicht nur bei den stolzen Wii- Besitzer vorbehalten. Neulich haben auch die Hersteller von Xbox 360 und PS3 ihre eigene Methoden entwickelt, um die müden Muskeln von sitzverwöhnten Gamern auf Trab zu bringen. Wenn es um die spielerische Fitness zuhause geht, befindet sich auf dem Platz Nummer eins „Zumba Fitness“ für Wii und PS3.

Anfänge der spielerischen Fitness


Früher wurde es Jazz-Gymnastik genannt, in den achtziger Jahren geht es dann als Aerobic zurück, doch im neuen Jahrtausend könnte es auch Zumba-Fitness sein. Denn, auch der größte Bewegungslegastheniker bekommt in den Beinen ein Kribbeln, sobald Musik im Spiel ist – da hat man keine Wahl, als mit seinen Freunden oder Familie loszugehen.

Der Move-Controller bzw. die Wii-Fernbedienung wird nicht in der Hand gehalten, sondern wird mithilfe eines praktischen Hüftgürtels auch entsprechend befestigt – dieser ist im Lieferumfang des Spieles enthalten. Bei diesem Spiel werden die Tanzschritte am Fernseher vorgegeben und dass die Hüfte ordentlich kreisen, dafür sorgen lateinamerikanische Rhythmen. Über 30 Zumba-Übungen in neun verschiedenen Dance-Styles sorgen für eine ständige Abwechslung und reichliche Auswahl.

Die besten Fitness-Spiele
Auf dem Platz Nummer zwei der spielerischen Fitness befindet sich „Your Shape: Fitness Evolved“ für Xbox 360. Die Besitzer von Kinect kommen dabei in einen vollkommenen Genuss der Bewegungssteuerung, denn mehr Bewegung kann es eigentlich gar nicht sein. In diesem Fall wird der Spieler selbst zum Controller, allerdings müssen die Spiele auch ganz anders konzipiert sein. Somit ist „Your Shape: Fitness Evolved“ für die heimische Ertüchtigung ein überaus unterhaltsamer Kandidat.

Bei verschiedenen Kampfkünsten und Yoga sollten hier die Pfunde im wörtlichen Sinne spielerisch purzeln. Zugleich ist das System ein vollständiger, persönlicher Fitness-Coach, denn zunächst scannt der Kinect Ihren ganzen Körper, so dass die zukünftigen Übungen optimal an Ihr Körpergewicht und Körpergröße angepasst werden können. Zudem kann man sich auch mit anderen Spielern messen, solange man mit seiner Konsole vernetzt ist. Das gemeinsame Trainieren ist selbstverständlich besser, da dabei auch der Spaßfaktor deutlich größer ist.

Die Spielkonsolen sorgen für Spaß und Fitness


Somit ist die spielerische Fitness an sämtlichen Spielekonsolen nicht nur ein bloßer, interaktiver Zeitvertrieb, sondern eine Kombination von spielerischen Elementen, ernsthafter Körperertüchtigung und Spaß im Workout. Der Spieler wird somit zu ausdauerndem und regelmäßigem Training motiviert. Im Vergleich zu den meisten anderen Spielen und interaktiven Unterhaltungsprodukten, geht es bei den Fitnessspielen nicht darum, auf einem möglichst amüsante Art sich die Zeit zu vertreiben, denn der Hauptzweck ist vielmehr durch die Fitnesssoftware eine ernsthafte Körperertüchtigung mit spielerischen Elementen zu kombinieren.

Dank exzellenten Sound- und Grafikfähigkeiten, bringen die heutigen PCs und Konsolen sehr anspornende und eindrucksvolle Inhalte auf dem Bildschirm. Die Peripherie für die Bewegungssteuerung wie zum Beispiel Move oder Kinect erlauben eine exakte Überprüfung der Spieleraction dank dedizierten Sensorhardware – so kann das Trainingsplan jeweils individuell auf die Person bzw. den Spieler abgestimmt werden.

Was uns die Zukunft bringt


Entwickler und Hersteller haben schon in den jungen Jahren versucht, die Videospiele und die Spielleidenschaft ihrer Kunden ebenfalls auf nützliche bzw. „sinnvolle“ Produkte zu lenken. Dadurch würde einerseits die Zielgruppe vergrößert, anderseits wurde auch dem aufkeimenden Vorurteil entgegengewirkt, und zwar dass Videospiele dumm und faul machen. So entstanden die ersten Fitnessspiele bereits in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, doch damals waren die Bewegungssensoren und somit auch der Spielspaß noch nicht so stark ausgereift.

Heutzutage ermöglichen die Spielkonsolen auch das Festhalten von Leistungen und Erfolgen, der Spieler bekommt regelmäßiges Feedback und Statistiken erstellt, so dass die spielerische Fitness mittlerweile sehr effektiv und populär geworden ist: Der Fitnessspieler wird dank der künstlichen Intelligenz der Konsole stets zum Durchhalten und Weitermachen motiviert.